Die Deutsche Polizeimeisterschaft im Ju-Jutsu 2015

Vom 27 . bis 30. Oktober wurde die Deutsche Polizeimeisterschaft im Ju – Jutsu an der Landessportschule Bad Blankenburg (Thüringen) ausgerichtet.

Die Deutsche Polizeimeisterschaft im Ju-Jutsu 2015

Logo Deutsches Sportkuratorium

Die Eröffnungsrede hielt der Thüringer Minister für Inneres und Kommunales, Herr Dr. Holger Poppenhäger sowie der Vorsitzende des DPSK (Deutsches Polizeisportkuratorium )  Rigo Klapa, ehe der POR Andreas Röhner, Sportbeauftragter des DPSK Thüringen und Leiter des Bildungszentrum der Thüringer Polizei, vor zahlreichen Ehrengästen aus Sport, Politik und der Polizei die Meisterschaft offiziell eröffnete.

Aufgrund der Einsatzlage konnten die Dienststellen der einzelnen Länder insgesamt 105 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte für diese Meisterschaft entsenden.

Hamburg startete leider nur mit drei Kämpfern ( PM`in Anika Lüdemann, POK Martin Steckel und PMA Syrene Senobio-Karwinski), POK Ronald Bartens als Kampfrichter, sowie Andreas Falk als Trainer und Fachwart Ju-Jutsu bei der Polizei Hamburg, der sich im Namen der Mannschaft bei dem Ausrichter auf diesem Wege noch einmal bedanken möchte.

Am ersten Tag kämpften für Hamburg POK Martin Steckel in der Klasse bis 85 kg und PM`in Anika Lüdemann  in der klasse bis 62 kg.

In der Gewichtsklasse bis 85 kg waren 17 Kämpfer gemeldet.

Martin verlor seinen ersten Kampf knapp gegen Andreas Mühlbayer aus Baden Württemberg. In der Trostrunde stand Martin Frank Müller aus Sachsen gegenüber.

Hier konnte er seine Techniken nicht deutlich genug zeigen, sodass auch dieser Kampf verloren ging.

In der Gewichtsklasse Frauen bis 62 kg waren acht Kämpferinnen gemeldet.

In der ersten Begegnung musste sich Anika der Kämpferin Katrin Breuer aus Sachsen stellen.

Anika konnte ihre ganze Erfahrung als Deutsche Vizemeisterin des DJJV 2015 zeigen und siegte mit 14 zu 9 Punkten. Im Halbfinale stand Anika der dreifachen Weltmeisterin und zweifachen World-Game-Siegerin, Mandy Sonnemann aus Niedersachsen, gegenüber. Anika verlor diesen Kampf vorzeitig.

Im kleinen Finale stand Anika der Kämpferin vom Bund Angelique Ulrich gegenüber. Auch hier zeigte sie ihre ganze Klasse und siegte vorzeitig mit Full-Ippon in allen drei Parts. Somit wiederholte sie ihre Platzierung von der DPM 2013 – einen hervorragenden dritten Platz.

Am zweiten Kampftag startete PMA Syrene in der Klasse bis 62 kg der Männer.

Hier waren sieben Kämpfer am Start. Syrene (Deutscher Meister 2011 und Vizemeister 2014)

In der ersten Begegnung stand er Mario Irrgang aus Niedersachsen gegenüber. Syrene konnte diesen Fight mit 12 zu 3 Punkten für sich gewinnen.

Kein Unbekannter war sein nächster Gegner, Michael Hötzel aus Sachsen. Syrene konnte sich auf diesen Kämpfer gut einstellen und siegte mit 14 zu 6 Punkten deutlich.

Den letzten Vorrundenkampf gewann Syrene vorzeitig gegen Bernd Edenhart aus Bayern mit Full-Ippon. Im Finale stand er Florian Pommert aus Hessen gegenüber.

Hier führte Syrene nach nur 30 sec. mit 6:0 Punkten. Mit fortschreitender Zeit wurde der Finalkampf ausgeglichener und bis kurz vor Schluss führte Syrene mit 10:8 Punkten. In den letzten Sekunden zeigten beide sehr gute und viele Fausttechniken, die die Kampfrichter am Ende für Florian Pommert mit 14 zu 12 Punkten bewerteten.

Schade, aber nach einer einjährigen Pause war dieses sonst von Syrene ein sehr erfolgreicher zweiter Platz und ein hervorragender Einstieg in den Wettkampfsport der Polizei Hamburg.

Alle Ergebnisse sind im Internet unter dem Link unter www.dpsk.de nachzulesen.