Polizeiliche Entscheidungsfindung zwischen Bauchgefühl und Recht

Vortrag von Professor Dr. Rafael Behr, Akademie der Polizei Hamburg am Montag, 10. April 2017, 19:00 Uhr

Polizeiliche Entscheidungsfindung zwischen Bauchgefühl und Recht

Symbolbild

Polizeiliche Alltagsarbeit beinhaltet eine Fülle von Entscheidungen, die für die Beamten, für andere Menschen und für die Gesellschaft manchmal einschneidende Konsequenzen hat.

Wie kommen die Entscheidungen zustande? Sind sie alle in der Ausbildung vermittelt oder von den Kollegen übernommen? Oder macht jeder erst mal seine eigenen Erfahrungen und lernt aus Fehlern? Das wäre im Falle eines Schusswaffeneinsatzes oder der Gewaltanwendung ein Desaster.

Spürsinn und Regelbefolgung müssen sich ergänzen. Intuition ist wertvoll, wenn sie zu den richtigen Ergebnissen führt, sie ist aber eine Katastrophe, wenn durch unbefugt Menschenrechte verletzt werden. In dem Vortrag sollen einige Hintergründe zur Verdachtsschöpfung und auch einige der bürokratischen Regeln erläutert werden, die den Polizeialltag ausmachen. Zwischen „Racial Profiling“ und „Criminal Profiling“ sind die Übergänge fließend, auch darauf werde ich eingehen.

Die Veranstaltung wird im Museum für Arbeit, Wiesendamm 3, 22305 Hamburg, direkt hinter „Globetrotter“ am U-/S-Bahnhof Barmbek, Tel. 040 428 133 0, E-Mail info@museum-der-arbeit.de, stattfinden.

Weitere Informationen über das Museum für Arbeit erhalten Sie auf deren Internetseite.

Kosten: ermäßigter Eintritt