Akademie der Großstadtpolizei Hamburg geht an den Start

Nach fast zweijähriger intensiver Vorarbeit ging die neue Akademie der Polizei am 1. Oktober 2013 an den Start.

Akademie, Polizei, Hamburg

Ausbildung, Studium und Fortbildung in dieser Bildungseinrichtung bedeuten mehrstufig aufeinander abgestimmte Bereiche. Theorie und Praxis optimal miteinander zu verknüpfen, das ist das zweite Credo der neuen Bildungseinrichtung, die im Wesentlichen aus ehemaliger Landespolizeischule und Hochschule der Polizei gebildet wurde. Dabei behält der (Fach-)hochschulteil die ihm im Lichte der Wissenschaftsfreiheit angemessene Sonderstellung.


Die Zielstellung der nächsten Monate war es, den Bildungsplan und das Curriculum schrittweise dualer zu konstruieren, d.h. die Theorie- und Praxisphasen sollen sich in kürzeren Intervallen abwechseln. Das macht das Studium bzw. die Ausbildung noch interessanter und abwechslungsreicher. Den Polizeischülern und -studierenden wird so schneller klar, wofür sie die Theorie erlernen,  sie können das theoretische Wissen deutlich zügiger einordnen. Das wiederum motiviert die "Auszubildenden", die sich ja ein an der Praxis orientiertes Heranführen an ihre zukünftigen beruflichen Aufgaben wünschen.
Für die Nachwuchsgewinnung soll sich durch die Akademie ein starker Rückenwind ergeben, denn der spannende Beruf "Polizei- oder Kriminalbeamter in einer modernen Metropole" wie Hamburg wird im Nachwuchsmarketing ebenso stark in den Blick genommen wie die optimierte Ausbildung in der neuen Akademie. Diese soll zu einer Marke werden in der Bildungslandschaft, auch wenn das noch eine gewisse Wegstrecke bedeutet.


Was bedeutet eine neue Akademie für die  Nachwuchsausbildung?
Die Ausbildung respektive das Studium mit seiner wissenschaftlich-theoretischen Seite einerseits und seiner berufspraktischen Seite andererseits werden hier in eine optimaler abgestimmte Kombination geführt. Die Ausbildungsgänge gewinnen damit an Attraktivität. Der Standort hat ohnehin Anziehungskraft: Hier, an der Grenze zwischen Alsterdorf und  Winterhude, einem der angesagtesten Viertel der Stadt, in unmittelbarer Nähe des Stadtparks, ist der Student mitten im Leben.


Dazu zählt auch die hervorragende Ausstattung direkt am Standort, so gibt es z.B. eine der modernsten Schieß- und Trainingsanlagen Europas, verschiedene große Sporthallen mit Selbstverteidigungs-, Kraftfitness- und Boxstätten sowie eine moderne Lehrmittelsammlung mit Tatortwohnung als praxisnahe Trainingsstätte, schließlich das Polizeimuseum, welches für die Öffentlichkeit seit dem 28. Februar 2014 seine Türen geöffnet hat. Die moderne Hörsaalausstattung, interessante Seminare und Forschungsthemen, ein „studium generale“ mit fachübergreifenden Sonderveranstaltungen, sowie der internationale Austausch mit anderen europäischen Polizeihochschulen, runden das vielseitige Angebot der neuen Akademie ab.