Ausbildung an der Akademie - Polizist*in vom ersten Tag an…

Immer wieder kommt es vor, dass Nachwuchskräfte der Akademie die Bewältigung schwieriger Einsätze oder die Tataufklärung entscheidend unterstützen.

Ausbildung an der Akademie - Polizist*in vom ersten Tag an…

 

Berufspraktische Aus- und Fortbildung

Es war ein fürchterliches Familiendrama, welches sich vor wenigen Wochen im Hamburger Stadtteil Lurup abspielte. Ein Familienvater attackierte seine Ex-Frau und Kinder, verletzte sie z.T. lebensbedrohlich und setzte anschließend deren Wohnung in Brand. Unter den zuerst am Einsatzort eintreffenden Kräften befand sich auch ein Auszubildender der Akademie. Der Polizeischüler rettete die Schwerstverletzten unter Gefährdung seines eigenen Lebens und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung.

Im Fall eines vollendeten Tötungsdeliktes im Obdachlosenmilieu erkannte eine aufmerksame Studierende des Dienstzweigs Kriminalpolizei den mutmaßlichen Täter im Hauptbahnhof wieder. Sie konnte der Bundespolizei den entscheidenden Hinweis geben, der schließlich noch vor Ort zur Festnahme des Gesuchten führte.

Im Rahmen eines Einsatzes „Einbrecher am Werk“ verfolgte eine Funkstreife des Polizeikommissariats Rahlstedt die flüchtende Person. In einem Kleingartenverein verlor sich zunächst die Spur. Ein Polizeimeisteranwärter der Akademie konnte dann aufgrund  von Hinweisen von Zeugen den Täter in einem Kellerniedergang ausmachen und dort auch die Festnahme durchführen.

Lobt man Hamburger Polizist*innen  für ihren Einsatz, macht sie das in der Regel verlegen. Sie zucken daraufhin mit den Schultern und sagen: „Dafür sind wir doch da, das ist unser Dienst!“ Das stimmt auch: Hamburgs Polizei ist immer im Dienst, stets da, wo sie gebraucht wird. Und das vom ersten Tag der Ausbildung bzw. des Studiums an.