Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Hier stellen wir Ihnen das Team von Prof. Dr. Behr vor. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnenin unterstützen ihn in Lehre und Forschung

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Susanne Bastgen:

Frau Bastgen ist Kriminalhautpkommissarin , seit 1984 bei der Polizei Hamburg tätig und hat verschiedene Funktionen in der Hamburger Kriminalpolizei ausgeübt. Ihr Arbeitsschwerpunkt im Landeskriminalamt lag im Bereich der Prävention von Beziehungsgewalt und Stalking sowie im Opferschutz. 

Sie führte  Nebentätigkeiten im Bereich der Erwachsenenbildung sowohl an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung als auch bei der Hamburger Beratungsstelle für Gewaltprävention an Schulen durch.

Nebenberuflich studierte Frau Bastgen Kriminologie an der Universität Hamburg und absolvierte ihre Diplomarbeit 1998 über die ViCLAS Datenbank, indem sie diese anhand empirischer Forschungen zu deutschen Serienmördern und den dabei bestehenden Fahndungsproblemen konkretisierte.

Seit April 2017 arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Polizei Hamburg und unterstützt Prof. Dr. Behr in Lehre und Forschung sowie bei der Durchführung der Ethik Seminare.

Gleichzeitig koordiniert sie zwei Drittmittelprojekte des BMBF in der “Forschungsstelle Kultur und Sicherheit” (FOKuS).

vergrößern Susanne Bastgen (Bild: Polizei Hamburg)

Kontakt:
Susanne Bastgen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Prof. Dr. Rafael Behr
Forschungsstelle Kultur und Sicherheit (FOKus)

Akademie der Polizei Hamburg, AK 41
Carl-Cohn-Straße 39
Block III, Raum EG 24,
D-22297 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40/4286-24439

E-Mail: susanne.bastgen@polizei-studium.org


Svea Steckhan

Svea Steckhan ist Kriminologin und Soziologin sowie ausgebildete Mediatorin.

Sie ist Projektleiterin der seit 2014 an der Akademie der Polizei in Drittmittelfinanzierten, internationalen Forschungsprojekte (DROK/DRUSEC) zum Umgang mit Drogen in der Gesellschaft.

Seit 2014 lehrt sie außerdem an der Akademie der Polizei sowie der Universität in Hamburg in den Fächern Polizeiwissenschaften, Soziologie, Kriminologie und der Friedens- und Konfliktforschung.
Nebenbei ist sie als Mediatorin tätig und engagiert sich ehrenamtlich für Viva con Agua e.V.

Publikationen von Svea Steckhan:

  • 2017: Wirksam oder wirkungslos? Polizeiliche Kontrollstrategien im Handlungsfeld illegaler Drogen, in: Rausch - Wiener Zeitschrift für Suchttherapie, 6.Jg, Nr. 4-2017, S. 223-231.
  • 2017: Rauschkontrolleure und das Legalitätsprinzip – Polizeiliche Perspektiven zu Drogen und Drogenkriminalität. Tectum, Baden-Baden.
  • 2016: Rauschkontrolleure und das Legalitätsprinzip – Polizeiliche Perspektiven zu Drogen und Drogenkriminalität, in: Akzept e.V. Bundesverband / Deutsche AIDS-Hilfe / JES Bundesverband (Hrsg.): 3. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2016. Pabst Science Publisher, Lengerich, S. 63 - 69.

Publikationen im Rahmen des DROK-Projektes

Neubacher, Frank et al. (2017): Handlungsempfehlungen des Forschungsverbundes „Drogen und Organisierte Kriminalität“ (DROK). In: NK Neue Kriminalpolitik, Jahrgang 29 (2017), Heft 2, S. 113-122

vergrößern Svea Steckhan (Bild: Polizei Hamburg)

Kontakt:
Svea Steckhan
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Akademie der Polizei Hamburg, AK 41
Carl-Cohn-Straße 39, Block 3, EG 25
22297 Hamburg

E-Mail: svea.steckhan@polizei-studium.org


Josephin Wandt

Soziologin (M.A.) und Pädagogin (B.A.), ist seit November 2017 an der Akademie der Polizei tätig.

Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin forscht sie in dem vom BMBF finanzierten Projekt zum Thema „Umgang mit Drogen im öffentlichen Raum und subjektiver Sicherheit“ (DRUSEC).

Das Projekt untersucht in deutschen und französischen Städten objektive Risiken und subjektiv gefühlte Gefahren in urbanen Räumen, in denen Alkohol und/ oder Drogen präsent sind. Ziel des Teilvorhabens ist es unter anderem, die sogenannte nicht-institutionalisierte Kooperation zwischen Polizei und Sozialarbeit/ Drogenhilfe zu untersuchen, funktionierende Strategien zu identifizieren und daraus eine best-practice-strategy für Hamburg zu abzuleiten.

Zudem lehrt Frau Wandt an der Akademie der Polizei (aktuell: Sozialwissenschaftliche Bezüge polizeilicher Arbeit sowie Ausgewählte Themen der Empirischen Polizeiforschung).

Ehrenamtlich engagiert sie sich im Vorstand von schlaufox e.V. für Chancengleichheit von sozioökonomisch benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

vergrößern Josephin Wandt (Bild: Polizei Hamburg)

Kontakt:
Josephin Wandt, Soziologin (M.A.)/ Pädagogin (B.A.)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Forschungsstelle Kultur und Sicherheit (FOKus)

Akademie der Polizei Hamburg, AK 41
Carl-Cohn-Straße 39, Block 3, EG 25
22297 Hamburg

E-Mail: Josephin.Wandt@polizei-studium.org


Annelie Molapisi

Kriminologin (M.A.) und Rechtswissenschaftlerin (LL.B.) ist seit Mai 2018 an der Akademie der Polizei tätig. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin forscht sie im vom BMBF finanzierten Projekt zum Thema „Migranten in der Polizei“ (MIGRATE).

Bisheriger Werdegang:

2011: Bachelor of Laws (LLB)

Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald

2016: Master of Arts (M.A.)
Abschluss des Studiums der Internationalen Kriminologie an der Universität Hamburg

2014-2016: Studentische Hilfskraft bei der Professur für Verwaltungswissenschaft (Prof. Dr. Rainer Prätorius i. R.) an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr, Hamburg
2016-2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Professur für Verwaltungswissenschaft (Prof. Dr. Rainer Prätorius i. R.) an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr, Hamburg
2017-2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Professur für Verwaltungswissenschaft, insbesondere Steuerung öffentlicher Organisationen (Prof. Dr. Christina Schaefer) an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr, Hamburg

2018: Beginn des Dissertationsprojektes mit dem Arbeitstitel: Migranten als Kunden der öffentlichen Verwaltung in Deutschland.

Seit Mai 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Behr, Akademie der Polizei Hamburg
Studienleiterin im Projekt MIGRATE

vergrößern Annelie Molapisi (Bild: VicMan)

Kontakt:
Annelie Molapisi
Wissenschaftliche Mitarbeiterin MIGRATE
Akademie der Polizei Hamburg, AK 41
Carl-Cohn-Straße 39
Block III, Raum EG 21
D-22297 Hamburg
Tel.: 040/ 4286-24435

Email: annelie.molapisi@polizei-studium.org