Evaluations- und Gleichstellungsbericht

Ergebnisse zur Lehrqualität und Gleichstellung am Fachhochschulbereich der Akademie der Polizei Hamburg

Evaluations- und Gleichstellungsbericht

 

Gemäß § 31 des Hamburgischen Polizeiakademiegesetzes (HmbPolAG) vom 17. September 2013 sorgt der Fachhochschulbereich für eine systematische und regelmäßige Bewertung seiner Arbeit in Lehre und Forschung und zur Erfüllung des Gleichstellungsauftrags. Auf Basis dieser Rechtsgrundlage wurde 2016 eine neue Evaluationssatzung für den Fachhochschulbereich der Akademie beschlossen.

In der Evaluationssatzung ist festgelegt, dass mittels anonymisierter Studierendenbefragung die Lehrqualität, die Durchführbarkeit und Studierbarkeit der Studiengänge sowie die Arbeits- und Rahmenbedingungen der Lehre an der Fachhochschule und in den berufspraktischen Studienzeiten evaluiert werden. Frühestens ein Jahr nach Abschluss des Studiums soll eine anonymisierte Absolventenbefragung sowie zeitgleich eine Befragung der abnehmenden Dienststellen stattfinden.

Ziel der Evaluation ist die systematische und kontinuierlichen Sicherung und Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre. Sie soll für Transparenz im Lehr- und Studienbetrieb sorgen und die Weiterentwicklung des Lehrangebots sowie des Studien- und Prüfungsablaufs unterstützen. Zudem können die Ergebnisse zur Optimierung der Verzahnung von fachtheoretischen und berufspraktischen Studienzeiten beitragen. 

Der Evaluations- und Gleichstellungsbericht erscheint jährlich.

 

Downloads

Über die Hochschule