Institut für transkulturelle Kompetenz (ITK)

Das ITK ist Dienstleister für die Polizei Hamburg zur Stärkung von Kompetenzen im Hinblick auf einen professionellen Umgang mit Vielfalt.

ITK

 

Logo ITK


 

Das Institut für transkulturelle Kompetenz (ITK) an der Akademie der Polizei Hamburg ist seit 2015 integraler Bestandteil der Aus- und Fortbildung von Nachwuchskräften und Mitarbeitenden des Polizeivollzugs.

In den ersten fünf Jahren seit Bestehen des Instituts lag der Tätigkeitsschwerpunkt unter Leitung von Dr. Wulf Köpke insbesondere auf der Vermittlung spezifischer Fachkenntnisse zu verschiedenen Ländern und Kulturen. Ihm ist die Etablierung tragfähiger Strukturen und die Einbindung des Instituts in starke und weitreichende Netzwerke zu verdanken.  

Seit dem 15. Februar 2021 hat Frau Sonja Clasing die Leitung des Instituts übernommen. Das multiprofessionell zusammengesetzte Team des Instituts wird auch in Zukunft Ansprechpartner für alle inter- und transkulturellen Fortbildungsbedarfe, für Forschungsinitiativen, Konfliktvermittlung und Beratungen in diesem Kontext sein. Dabei versteht sich das ITK insbesondere als Dienstleister für die Polizei Hamburg zur Stärkung von Kontaktkompetenzen der Einsatzkräfte im Hinblick auf einen souveränen und professionellen Umgang mit Vielfalt.

Hamburg ist Heimatstadt für sehr viele verschiedene Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, für Migrantinnen und Migranten in erster, zweiter oder dritter Generation und für Geflüchtete, wobei eine diverse Stadtgesellschaft weit über Fragen der Herkunft hinausgeht. Effizientes polizeiliches Handeln muss sich heute mehr denn je und immer wieder neu an einer Vielfaltsgesellschaft ausrichten.

Deshalb vertritt das ITK einen sehr breit angelegten Diversitätsbegriff, der sich auf alle Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmalen gleichermaßen bezieht und der deutlich macht, dass es die individuelle Unterschiedlichkeit ist, die uns allen gemein ist.

Dabei steht die Individualität manchmal im Widerspruch zu der erforderlichen Einheitlichkeit effektiver polizeilicher Praxis. In diesem Spannungsfeld ist das ITK angesiedelt. Als eigenständiges Institut übernimmt es dabei deutschlandweit eine Vorreiterrolle.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme bei Anregungen, Fragen, Fortbildungs- oder Beratungsbedarfen!

  

vergrößern Frau Clasing ITK (Bild: Clasing, Sonja)
vergrößern Yildirim, Derya (Bild: Yildirim, Derya)
vergrößern Portraitfoto Miltiadis Zermpoulis (Bild: Miltiadis Zermpoulis)
vergrößern Caballero, Miri (Bild: Caballero, Miriam)


Team:

Frau Caballero, u.a. zuständig für die Stärkung des innerpolizeilichen Netzwerks von Mitarbeitenden vornehmlich mit (aber auch ohne) Migrationshintergrund.

Frau Yildirim, u.a. zuständig für externe Netzwerkarbeit mit Migrantinnen - und Migrantenorganisationen und weiteren einschlägigen Kooperationspartnern im Rahmen präventiver Polizeiarbeit.

Außerdem erhalten wir Unterstützung durch einen Kollegen, der u.a. zuständig ist für bedarfsorientierte Aus- und Fortbildungsformate, für die Betreuung der Referentinnen und Referenten und für die Vernetzung mit Bildungsträgern.

Herr Dr. Zermpoulis unterstützt das Team wissenschaftlich und ist u.a. zuständig für die Konzeption von Fortbildungen, die Zusammenstellung von Fachinformationen und eigene bedarfsorientierte Forschungsinitiativen in Kooperation mit anderen akademischen Einrichtungen.

E-Mailadresse des ITK:

ak-itk@polizei.hamburg.de

Grafik: 5 Säulendiagramm. Säule 1 Aus- und Fortbildung. Säule 2 Externe Netzwerke. Säule 3 Interne Netzwerke. Säule 4 Vollzugsunterstützung. Säule 5 Forschung.








Hier finden Sie erste Eindrücke aus unserem Arbeitsbereich:


Die Aktuelle Stunde wurde 2020 ins Leben gerufen, um zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu informieren. Um Ihnen einen Eindruck des Veranstaltungsformates zu vermitteln, finden Sie hinter nachfolgendem Link einen kurzen Zusammenschnitt: Videoausschnitt Aktuelle Stunde
Coronabedingt mussten wir im Jahr 2020 weitere bereits geplante Veranstaltungen absagen. Im Jahr
2021 konnten wir dieses Format nun erfolgreich in digitaler Form durchführen.


Der NDR zu Gast beim ITK:


Bei der Polizei Hamburg werden gewisse Arbeitsbereiche nicht von Polizeibeamtinnen und –beamten,  sondern von Angestellten im Polizeidienst übernommen. Tätigkeiten, wie beispielsweise Sicherungs- und Objektschutz sowie die Überwachung des ruhenden Verkehrs seien hier auszugsweise genannt. Die Vermittlung interkultureller Kompetenzen ist heutzutage ein Grundbaustein für moderne, diversitätssensible Polizeiarbeit. Das ITK ist deshalb integraler Bestandteil im Lehrplan der 12wöchigen Grundausbildung der Angestellten im Polizeidienst.
Im Kontakt mit anderen Menschen spielen Selbstreflektion, Empathiefähigkeit, Ambiguitätstoleranz und Gelassenheit eine große Rolle, um Situationen professionell meistern zu können. 
Während der Ausbildung werden kurze, interaktive Sequenzen eingebaut, die die Teilnehmenden animieren, über ihre eigene kulturelle Identität nachzudenken. Inhaltlich wird Bezug genommen auf verschiedene Kulturen, Religionen und gesellschaftliche Diversität.
Am 18. und 19.01.2021 erhielt Moin! Reporterin Janine Artist vom NDR einen exklusiven Eindruck in die Ausbildung. Ihre Eindrücke sowie Interviews einzelner Teilnehmenden sind im nachfolgenden Podcast abrufbar. 

Podcast (Teaser)
Polizeiakademie - Training gegen Vorurteile
Podcast (volle Länge)
Polizeiakademie - Training gegen Vorurteile