Jahrestagung der European Society of Criminology

Hochschule mit einer Delegation und fünf Vorträgen vertreten.

1 / 1

Jahrestagung der European Society of Criminology

Mitglieder unserer Hochschule nahmen vom 21.-24.09.2022 an der 22. Jahrestagung der European Society of Criminology in Málaga teil. Mit über 1.600 Teilnehmer:innen war die Konferenz so groß wie noch nie – der Wunsch nach Vernetzung und wissenschaftlichem Austausch nach der coronabedingten Veranstaltungspause war deutlich zu spüren. Die Schwerpunkte der Tagung lagen im Bereich der Polizei- und Sanktionsforschung, sowie auf speziellen Deliktsbereichen wie der Organisierten Kriminalität, Cybercrime, Hasskriminalität, Radikalisierung, Extremismus und Jugenddelinquenz. Unsere Teilnehmer:innen präsentierten in ihren Vorträgen Erkenntnisse aus eigenen Forschungsprojekten zu den Themen Stalking, Hass- und Wirtschaftskriminalität sowie Sanktionswirkungen des DFB-Sportgerichts.

Die Vorträge der Hochschulangehörigen im Detail:

Groß, Eva & Häfele, Joachim. HateTown – Spotlights on discriminatory victimization experiences and their consequences in urban spaces

Groß, Eva, Häfele, Joachim, Hirtenlehner, Helmut, & Kanis, Stefan. Authoritarian National-Radicalism, Xenophobia, and Crime-Related Feelings of (In)Security. A multi-level analysis.

Kemme, Stefanie, Falkenberg, Nicole & Taefi, Anabel. Sanctioning of delinquent spectators: Results of a systematic literature review on punitive purposes and the effectiveness of sanctions by the German Football Association’s (DFB Deutscher Fußball-Bund) Sports Court.

Posch, Lena & Sklarek, Benjamin. Perception of stalking by police students with and without professional experience: Do victim and perpetrator gender and prior relationship matter?

Zähringer, Ulrike & Bruns, PatriciaWhite collar crime in Hamburg - Results of a quantitative online survey.