Akademie der Polizei Hamburg

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärdensprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Police Officer's Dilemma

Der Fachhochschulbereich führt derzeit in Kooperation mit dem AB Sozialpsychologie der Universität Hamburg eine Untersuchung zum „Police Officer’s Dilemma“ durch.

Projektleitung: Prof. Dr. Stefanie Kemme, Dipl. Psych. Marleen Stelter, Dipl. Psych. Iniobong Essien
Zeitraum: 01.12.2015 – 30.09.2017
Finanzierung: Polizei Hamburg, Universität Hamburg


Die Untersuchung orientiert sich an dem sogenannten „Police Officer's Dilemma“, bei dem Versuchsteilnehmende unter Zeitdruck auf bewaffnete und unbewaffnete Zielpersonen reagieren müssen.

Die Studierenden bearbeiten in Gruppen von maximal 15 Personen eine computergestützte Reaktionszeitaufgabe, in der ihnen hintereinander Bilder von bewaffneten und unbewaffneten männlichen Zielpersonen in unterschiedlichen Straßensituationen auf dem Bildschirm dargeboten werden. Die Aufgabe der Studierenden besteht darin, mittels Tastendruck möglichst schnell zu „schießen“ (bei bewaffneten Personen) oder „nicht zu schießen“ (bei unbewaffneten Personen).

Fragen, die u.a. untersucht werden sollen, sind, ob sich das Entscheidungsverhalten von Polizistinnen und Polizisten in Bedrohungssituationen von dem von Personen aus der Allgemeinbevölkerung unterscheidet.