Studienfahrt nach Straßburg

Unter Leitung der Europarechtsexpertin Prof. Dr. Kristin Pfeffer sowie des Rechtsprofessors Prof. Dr. Jan Sorth besuchten die Bachelor-Studierenden des Jahrgangs 2012 (Aufstiegsbeamte der Schutzpolizei) vom 13.-14. März 2014 Europäische Institutionen und die Universität in Straßburg.

Studienfahrt der Akademie der Polizei, Hamburg.de

Europäisches Parlament und Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Im Europäischen Parlament in Straßburg hatten die Studierenden zunächst die Gelegenheit, eine parlamentarische Debatte live zu erleben: Wegen der Sprachenvielfalt der Parlamentarier und dank der vielen Übersetzer verfolgten sie per Kopfhörer die Beiträge zum EU-Haushalt.

Unweit des EU-Parlaments im Sitzungssaal des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) mit seinen 47 Richterstühlen erläuterte eine juristische Mitarbeiterin die Arbeitsweise dieses Gerichts. Die Studierenden erfuhren insbesondere Details aus einzelnen Verfahren. Gegenstand der sich anschließenden Debatte mit den Studierenden waren vor allem die Defizite des Völkerrechts mangels „Vollstreckungsrecht“ bei Nichtbeachtung der Gerichtsurteile des EGMR durch die verurteilten Staaten, dies insbesondere bei einigen osteuropäischen Staaten. Einigkeit bestand bei allen Beteiligten dennoch insoweit, dass es sich schon als ein Gewinn für die Einhaltung der Menschenrechte darstellt, dass sich 47 Mitgliedstaaten überhaupt der Rechtsprechung des Gerichts unterwerfen und Opfer von Menschenrechtsverletzungen hier Gehör finden.

Gruppenfoto beim EuGH